Dienstag, 29. Juli 2014

Lasst uns vegetarisch leben :) ! der alte Adam und das Fleisch/IcH- zweierlei?

Vegetarisch? der alte adam und das Fleisch/IcH- zweierlei?



der alte adam und das Fleisch
DER „alte Adam“ ist Tod. Das Fleisch ist am Kreuz gestorben!
Das wäre noch meine Frage: Wie kommt man zu dem Ergebnis, das dass Fleisch etwas anderes ist als „der alte Adam?“


Las ich hier. Gesagt wird: Man hat ein neues Leben, aber das Fleisch ist auch noch da!
GRO?ES Fragezeichen. Wer hat da Kenntnis?

der alte adam und das Fleisch
Tippte ich bei der Suchmaschine ein! Und dann fand ich das mir eigentlich schon bekannte christlische 2 Bildersystem,

Zum einen, dass; das der „alte adam“ nicht mehr tiefer erwähnt wird, sondern einfach das neue Leben im Geist. Sodass man annehmen kann, wie es vielfach zu hören ist:
Roemer 6
…10Denn was er gestorben ist, das ist er der Sünde gestorben zu einem Mal; was er aber lebt, das lebt er Gott. 11Also auch ihr, haltet euch dafür, daß ihr der Sünde gestorben seid und lebt Gott in Christo Jesus, unserm HERRN. 12So lasset nun die Sünde nicht herrschen in eurem sterblichen Leibe, ihr Gehorsam zu leisten in seinen Lüsten.…

So wird es oft gebraucht, man sagt:
das man den alten Adam noch mit sich rumträgt, aber über ihn herrschen sollte durch den Geist Gottes, der dich neu geboren hat.
Das hört sich nach einer Lehre des Paulus an. Und du kämpfst gegen das Christentum , wenn du etwas anders daraus liest.
Was könnte man denn noch daraus lesen?

Nun im griechischen steht: Und du logίzesthe dich selbst, bist du Tot, in der Tat der Sünde, und lebend vor Gott in Christus Jesus?

Ich gebe zu, das Wort logίzesthe übersetze ich nur frei , die Vielfalt des griechischen Wortes ist enorm!
logίzesthe = 1. erkenne dich selbst 2. berechne dich selbst (halte Rechnung mit dir selbst, vor dir selbst 3. werte bei dir aus, ob es sich so verhält. 4. So müssen Sie auch prüfen, ob sie

„haltet euch dafür“
11 Also auch ihr, haltet euch dafür, daß ihr der Sünde gestorben seid und lebt Gott in Christo Jesus, unserm HERRN
-, kann man mit den Kontext des griechischen Textes nicht mehr als Aufforderung zum
„das Fleisch niedrig halten,“- „den alten Adam ersäufen immer wieder“ übersetzen.
Nochmal: im Kontext des griechischen Textes ist hier eine aktive Zustandserkennung gefordert!.


Zu Römer 6,12 ist leichteres zu sagen: Im greek kann man lesen, das dies ein Resume´ ist. „So ist es“-Beschreibung!
12 Die Sünde herrscht nun nicht in eurem sterblichen Leib, dass er seinen Begierden gehorche;

Aber man kann es auch als Aufforderung zur Ermahnung verstehen: So soll es sein:
12 So herrsche nun nicht die Sünde in eurem sterblichen Leib, dass sein sterblicher Leib/Fleisch seinen Begierden gehorche;

Der alte Adam ist zum Tode verurteilt.

Da gibt es kein Entrinnen. Gott kann keine Frucht der Sünde gutheißen, wie unschuldig oder sogar schön sie auch in den Augen der Menschen sein mag. Gott zerbricht den Menschen, indem Er das Alte in ihm sterben lässt und ihn dann zu einem neuen Leben emporhebt.
Die Verkündigung, die zwischen dem Weg Gottes und dem der Menschen freundliche Parallelen zieht, ist von der Sicht der Bibel aus gesehen falsch und ein grausames Vergehen an den Herzen derer, die zuhören.
Der Glaube Christi verläuft nicht parallel mit der Welt, sondern durchtrennt sie. Wenn wir zu Christus kommen, bringen wir unser altes Leben nicht auf eine höhere Ebene, sondern lassen es am Kreuz. Das Weizenkorn muss in die Erde fallen und sterben.
Wir, die wir das Evangelium predigen, müssen uns nicht als öffentliche Vermittler vor­kommen, die gesandt wurden, um zwischen Christus und der Welt ein gutes Einvernehmen herzustellen. Wir dürfen uns nicht ein­bilden, es sei unsere Aufgabe, Christus dem Fortschritt, der öffentlichen Meinung, dem Sport oder der modernen Bildung anzupas­sen. Wir sind keine Diplomaten, sondern Propheten, und unsere Botschaft ist kein Kompromiss, sondern ein Entweder-Oder.
Gott bietet das Leben an, aber kein verbessertes altes Leben. Das Leben

 Lasst uns vegetarisch leben :) !

video 


Orginal


Labels:  adam/ IcH/Fleisch

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen