Donnerstag, 16. Oktober 2014

Warst Du heute schon gut zu Dir?~Ich will aber da sein ! sICH EINGEREDTET WAS LICHT Ist 1 Und, ~ Keiner will den Sohn

sICH EINGEREDTET WAS LICHT Ist 

"Er wollte geheilt, geliebt werden und aus der Dunkelheit seiner Sinnkriese befreitwerden und man sagte ihm, das der Eine das kann. Aber diese Heilung bestand darin, ein neues Leben zu beginnen. Das wollte er dann umgehen und dachte auch, das der Eine sicher dies verstand und wartete auf Heilung, Befreiung und Liebe und Licht, das sein Dunkel erhellt.
Und weil der
Eine auch tröstete, nahm er jahrelang an, das der Eine seine bitten erhörte und seine Zurückhaltung versteht! Aber die Anfrage an sein Herz, es an den Einen zu verlieren,war nie zurückgenommen worden. Weil der Eine ihn viel mehr liebte, als er ahnte!
 Denn Heilung,Liebe und Licht zur Befreiung aus der Sinnkrise findet sich nur in dem Einen, neuen Menschen. Der Eine wollte sich verschenken, aber er nahm diese Art Liebe und das durchleuchten des Menschen Krankheit nie an.! So blieb er im Dunkeln. Und gewöhnte sich daran! Ein Anderer traf einen älteren Mann, dem es ähnlich ging!  An einem Sommertag, an dem sich flimmernde Hitze durch die Strassen wälzte, suchte er  seine Zuflucht in einem kühlen Keller.
Als er das kühle Dunkel betrat, konnte er in der plötzlich auf ihn fallenden Finsternis nichts sehen.
„Mach dir keine Sorgen,“ sagte ein Anderer Mann, der bereits einige Zeit im Keller sass, „ es ist ganz normal, dass man nichts sieht, wenn man, so wie du, aus dem Licht ins Dunkel tritt.
Wenn du etwas wartest, gewöhnen sich deine Augen an die Dunkelheit und du merkst kaum mehr, dass du im Finstern bist.“
Der Mann, der gerade den Keller betreten hatte, antwortete:
„Guter Freund, das ist es ja gerade, was mir Angst macht.
Finsternis ist Finsternis; die Gefahr besteht darin, dass du, wenn du an das Dunkel gewöhnt bist und ein klein wenig sehen kannst, dir einredest, dass es Licht ist.“

Das wahre Licht, das in die Welt gekommen ist und nun allen Menschen leuchtet, ist der Eine

Keiner will den Sohn


Ein amerikanischer Kunstliebhaber hatte sehr schöne und wertvolle Bilder in seiner Sammlung. Einer mit dem er diese Leidenschaft teilen konnte, war sein Sohn. Als dieser in den Krieg nach Vietnam zog, opferte er sein Leben für das der Kameraden. Als der Vater erfuhr, dass der Sohn, den er so geliebt hatte tot war, überkam ihn eine abgrundtiefe Trauer.

Es war ein paar Wochen danach, da klingelte ein Soldat an der Tür des Kunstliebhabers. In seiner Hand trug er ein großes Bild: „Ihr Sohn rettete vielen Kameraden das Leben. Aber er trug mich auf seinen Schultern, als ihn die tödliche Kugel traf. Er hat oft über Sie und Ihre Vorliebe für Kunst geredet." Dann übergab er das Bild, das sich als ein Porträt des Sohnes herausstellte an den Vater: „Er hätte gewollt, dass sie es bekommen."

Äußerst genau begutachtete der Vater das Bild. Die ganze Persönlichkeit des Sohnes kam in diesem Porträt zur Erscheinung. Er öffnete seinen Geldbeutel um dem jungen Soldaten Geld zu geben. -- „Nein! Es ist ein Geschenk. Könnte ich je  zurückzahlen, was Ihr  Sohn für mich getan hat?"

Der Vater hängte das Bild über seinen Kamin. Jeder Besucher, der hereinkam, war von diesem Bild beeindruckt, für den Vater war es die Krone seiner Sammlung.

Es nahte die Zeit, in der auch der Vater sterben musste. Seine Sammlung seltener, kostbarer Gemälde wurde versteigert. Der Auktionssaal war gefüllt mit reichen Menschen. Der Auktionator eröffnete schließlich die Versteigerung: „Wir  werden mit einem Gebot für das Porträt des Sohnes beginnen. Wer will für dieses Bild bieten?" Eine peinliche Stille machte sich im  Saal breit. Einer erbarmte sich und drückte das aus, was im Grunde alle dachten: „Wir wollen die berühmten Bilder, lassen Sie dieses Bild aus!" Der Auktionator bewies Hartnäckigkeit: „Wir beginnen mit einem Betrag von 100 Dollar für dieses Porträt." Das arrogante Volk war außer sich: „Wir wollen die echten Meister! Machen Sie mit den echten Bildern weiter!" Der Auktionator jedoch  blieb bei seiner Forderung.

Von hinten erklang ganz leise die Stimme des Mannes, der über viele Jahre hinweg Gärtner der Familie gewesen war, doch er war nicht sehr reich. Er sagte: „Ich biete zehn Dollar. Ich nehme das Bild des Sohnes." Der Auktionator war einverstanden: „Wir haben zehn. Zehn Dollar. Bietet jemand 20?" Ein Mann aus der ersten Reihe sagte: „Geben Sie`s ihm für zehn, damit wir endlich zu den großen Meistern kommen!" -- „Zehn ist geboten, bietet jemand 20?" Der Auktionator blickte in eine Menge gelangweilter Gesichter und verkündete endlich: „Zum ersten, zum Zweiten und zum Dritten", der Hammer fiel: „Verkauft an den Herrn in der Latzhose für zehn US-Dollars!"

Einer der Besucher sprang auf, lief nach vorne und schrie den Auktionator an: „Zeigen Sie jetzt endlich die großartigen Meister!" Der Auktionator sprach ruhig und besonnen: „Es tut mir leid, aber die Auktion ist beendet." -- „Aber was ist mit den Gemälden!?" -- „Vor der Auktion teilte man mir eine geheime Bestimmung aus dem Testament mit: Nur das Porträt des Sohnes sollte versteigert werden. Wer immer das Bild bekommen würde, sollte den gesamten Nachlass erben. Der Mann, der den Sohn nimmt, soll alles andere bekommen."



Diese kleine Geschichte macht deutlich, wie Gott denkt. Sein Sohn starb am Kreuz, weil er ein Opfer für die Schuld von Anderen war und Gott, der Vater fragt: „Will jemand den Sohn?" Hier gilt dasselbe, wie bei der Auktion: Wer den Sohn nimmt, der erhält auch alles andere. „Denn Gott liebte die Welt so sehr, dass er seinen einzigen Sohn hergab, damit alle die an ihn glauben, nicht verloren gehen, sondern ewiges Leben erben." (Johannes 3, 16)

Im Brief an die Römer steht sogar: „Er, der doch seinen eigenen Sohn nicht verschont, sondern ihn für uns alle dahingegeben hat: wie wird er uns mit ihm nicht auch alles schenken?" (Römer 8, 32) Die Erbschaft wird übertragen: „Wenn aber Kinder, so auch Erben, Erben Gottes und Miterben Christi, wenn wir wirklich mitleiden, damit wir auch mitverherrlicht werden." (Römer 8, 17)

Willst du den Sohn?





Quelle: http://www.jesus-online.de/article.php?article=5084

1 Kommentar:

  1. "Er wollte geheilt, geliebt werden und aus der Dunkelheit seiner Sinnkriese befreitwerden und man sagte ihm, das der Eine das kann. Aber diese Heilung bestand darin, ein neues Leben zu beginnen. Das wollte er dann umgehen und dachte auch, das der Eine sicher dies verstand und wachtete auf Heilung, Befreiung und Liebe und Licht, das sein Dunkel erhellt.
    Und weil der Eine auch tröstete, nahm er jahrelang an, das der Eine seine bitten erhörte und seine Zurückhaltung versteht! Aber die Anfrage an sein Herz, es an den Einen zu verlieren,war nie zurückgenommen worden. Weil der Eine ihn viel mehr liebte, als er ahnte!

    Denn Heilung,Liebe und Licht zur Befreiung aus der Sinnkrise findet sich nur in dem Einen, neuen Menschen. Der Eine
    wollte sich verschenken, aber er nahm diese Art Liebe und das
    durchleuchten des Menschen Krankheit nie an.! So blieb er im Dunkeln.
    Und gewöhnte sich daran!

    AntwortenLöschen