Mittwoch, 24. August 2016

Hat Jesus es nicht geschafft am Kreuz? Oder erst für später? o. berge versetzen

Falsche Lehrer sind heutzutage sehr damit beschäftigt, unbesonnene Seelen zu erzählen, dass Christen nicht anders können, als jeden Tag mehr oder weniger zu sündigen.
Eigentlich sagen sie ihnen, das diese Christen  den Teufel zum Vater haben müssen und, das sie Gott nicht kennen!
Und das ihr Leben immer ein Kampf bleiben wird,
und das Jesus Christus nicht der Erlöser ist. Auf jeden Fall nicht jetzt. Irgendwann vielleicht einmal. Im Himmel.

"Achte ich beim Beten mehr auf den Berg, der versetzt werden soll, oder auf Gott, der ihn wegnehmen kann?"


In 1. Johannes 3,8 lesen wir: "Wer die Sünde tut, ist aus dem Teufel, denn der Teufel sündigt von Anfang an. Hierzu ist der Sohn Gottes offenbart worden, damit er die Werke des Teufels vernichte."


Hat Jesus das nicht geschafft am Kreuz? Oder erst für später?

- Johannes 8 ,44

Jesus antwortete: Ihr kennt weder mich noch meinen Vater; wenn ihr mich kenntet, 44 Ihr seid von dem Vater, dem Teufel

  • Jemand mag sagen: "So ist es nicht. Es ist nur menschlich, dass man sündigt. Wir können es nicht verhindern, dass man ab und zu fällt."


  • Arme, geblendete Seele! Der Zweck der neuen Geburt ist, dich zu einer neuen Kreatur zu machen, einer, in der Sünde und Versuchung keine Macht haben. "Daher, wenn jemand in Christus ist, so ist er eine neue Schöpfung; das Alte ist vergangen, siehe, Neues ist geworden" (2 Kor 5:17).

  • "Denn ihr seid wiedergeboren nicht aus vergänglichem Samen, sondern aus unvergänglichem, durch das lebendige und bleibende Wort Gottes" (1Petr 1:23). Du kannst keine Erfahrung der Wiedergeburt vorgeben, die dem Maßstab des Wortes Gottes  gerecht wird, da die Erfahrung nur durch Erfüllung der Bedingungen Seines Wortes zu erlangen ist.

Und die hat  Jesus Christus   alleine     erfüllt!





lies auch: 







Siehe auch:
Handout/Zusammenfassung - Lassen Sie sich diesen Text vorlesen! (mp3)
Dr. Martin Luther: Vom unfreien Willen, 1525

Keine Kommentare:

Kommentar posten